DIE MÖRDERIN - EIN DYSTOPISCHES ENDZEITMÄRCHEN

HENDRIK BECKER & ENSEMBLE

2022

Inspiriert von der Novelle „Der Mörder“ von Ray Bradbury

Bürgerbühne Projekt

1953 schrieb Ray Bradbury seine visionäre Kurzgeschichte „Der Mörder“ über die ständige Erreichbarkeit und Beschallung durch Werbung und Musik, die den Protagonisten zum Mörder der Übertragungsgeräte werden lässt. Seit 2020 versetzten eine Pandemie und ihre Folgen aus Lock Down, Abstandsregel und sozialer Isolation die Welt und ihre Bewohner*innen in Angst und Schrecken. Eigene Erfahrungen mischen sich mit Fiktionen, ein alter Text ist plötzlich brandaktuell und aus all dem erfinden und inszenieren acht Darsteller*innen der Bürgerbühne Gütersloh und ihr Regisseur ein wahrhaft dystopisches Endzeitmärchen: 
Die Welt ist ein Hochhaus. Unzählige Wohneinheiten stapeln sich übereinander, jeder lebt für sich, verbunden nur in einem bildschirmgebundenen Miteinander, in dem gefährlich direkte Kontakte, Ausflüge und körperliche Nähe eliminiert und durch digitale Freundschaften ersetzt sind. Mehr oder weniger zufrieden vegetieren die Bewohner*innen in ihren vier Wänden, geleitet und bewacht durch den Zentralcomputer und seinen treuen Schergen den Systemadministrator Wart von Block. Doch dann schleicht sich ein mieser kleiner Virus ins System und jede Menge Sonnenblumen in die Wohneinheiten und ein Tropfen Wasser lässt alles kollabieren. Als dann die Bewohner*innen auch noch mit der Geschichte der „letzten Mörderin“ Charly Adams konfrontiert werden, liegt auf einmal ein Hauch von Aufstand in der Luft und das Hochhaus beginnt zu wanken.