DEMNÄCHST AUF DER BÜHNE

Vorhang auf!

homeless-man-gf5e2f559e_1920.jpg
081D5D4C-566D-4CA3-98D6-B8B7BAEE0B87.jpeg

UNBEHAUST

LEITUNG: REGINA BERGES & MICHAEL GRUNERT

Premiere: 10.03.2023
Weitere Aufführungen: 11.03.2023; 12.03.2023; 14.03.2023

„Bürgerbühne – Das Projekt“ bringt in jeder Spielzeit eine Uraufführung auf die Bühne. Mit den vielfältigen Mitteln des Theaters wird unter professioneller Anleitung ein universelles Thema szenisch umgesetzt. In den letzten Jahren sind auf Basis dieses Konzeptes „Die Odyssee“, „Paarungen“, „Über-Väter“, „Thekengeflüster“ und „Die Mörderin- ein dystopisches Endzeitmärchen“ entstanden.

In der Spielzeit 2022/23 beschäftigt sich das Projekt mit dem Thema „Unbehaust“. Es gibt viele Arten von Unbehaustsein. Das Stück will sie entdecken.

Auch diesmal sucht die Bürgerbühne Gütersloher Bürgerinnen und Bürger, die Lust haben mitzuspielen! Wer also einmal „auf den Brettern, die die Welt bedeuten“ stehen möchte, mit oder ohne Erfahrung, melde sich gern bei uns. 

ENGEL (DIE VERLETZUNG, DAS HERZ UND DIE GEDANKEN)

VON: ANJA HILLING

 REGIE: DANIEL SCHOLZ

Premiere: 15.06.2023
Weitere Aufführungen: 16.06.2023; 17.06.2023; 19.06.2023

Wer weiß schon, was ein Engel sein soll. Oder wo man so etwas wie einen Engel trifft. Also muss man zu jeder Zeit damit rechnen und überall, nachts in einer Bar, am helllichten Tag auf einer U-Bahn-Treppe, in einem Tätowier-Studio oder in einem polnischen Hotel. Doch wie soll man erkennen, dass einer so was wie ein Engel ist, wenn er es ja nicht einmal selber weiß.

Ein Text wie ein Kaleidoskop. Gesichter, Geschichten, Erkennungsmale. Jemand taucht auf und geht wieder; jemand verschwindet und kehrt zurück. Und nur an einem Ort scheint alles zur Ruhe zu kommen: Am Tresen, der die Welt von Asta, der kühlen, zärtlichen Beobachterin, trennt. Nach und nach kristallisieren sich Spuren heraus, die zu Linien werden, zu Nahtstellen zwischen zwei oder drei Schicksalen. 

Poetisch, ironisch, energisch. In glasklaren Sätzen, bei aller Anmut flirrend vor Leben, lässt Anja Hilling ihr Personal aufeinandertreffen, sich gegenseitig Wunden schlagen oder Halt beieinander finden – für einen Moment wenigstens. Was sie in Bewegung hält, mündet in einer einzigen Frage, frei nach Oliver Sacks: Was ist das, was man Erinnerung nennt?